Der Flächenumsatz mit Logistikimmobilien im Rhein-Main-Gebiet war 2019 so schwach wie seit neun Jahren nicht. Laut NAI Apollo summierten sich die Vermietungen und Eigennutzerprojekte auf rd. 478.000 m², was ein Minus von 20,6 % gegenüber dem Zehnjahresschnitt bzw. von 35,4 % gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Besonders schwach fiel mit 74.000 m² das 4. Quartal aus. Als Gründe führt das Maklerhaus an, dass eine „Marktberuhigung“ eingesetzt habe – insbesondere die Transport-, Lager- und Logistikunternehmen seien weniger aktiv, hier brach das Umsatzvolumen um 70 % ein – und es an geeigneten Flächen mangele. Obwohl NAI Apollo für die nächste Zeit noch den Abschluss von Großdeals erwartet, werde der Flächenumsatz im Jahr 2020 bestenfalls leicht wachsen. Eine mögliche weitere konjunkturelle Eintrübung könne die Unternehmen bei der Flächenplanung vorsichtiger werden lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.