Fünf der acht größten deutschen Logistikstandorte verzeichneten im vergangenen Jahr ein Plus beim Flächenumsatz: Den kräftigen Vermietungen und Eigennutzerprojekten in München (+62 %), Köln (+57 %), Hamburg (+45 %), Leipzig (+35 %) und Frankfurt (+6 %) steht eine Zurückhaltung der Logistikunternehmen in Stuttgart und Düsseldorf gegenüber, wo die Vermietungen und Eigennutzerprojekte um ein Viertel einbrachen. Bundesweit lag das Ergebnis laut Colliers International mit rd. 2,9 Mio. m² um rd. 17 % über dem Vorjahr. An fünf Topstandorten stiegen sowohl die Spitzen- als auch die Durchschnittsmieten, am stärksten mit 8 % in Düsseldorf. „Wir merken, dass immer mehr Bestandsflächen über der Durchschnittsmiete vermietet werden“, sagt Hubert Reck, Logistikchef bei Colliers in Stuttgart. Für 2021 erwartet er für die Standorte, „die aufgrund ihrer Topografie keine Wachstumspotenziale haben, eine moderate bis negative Entwicklung der Flächenumsätze.“ An Automotive-geprägte Standorten wie Stuttgart sieht er künftig einen „höheren Bedarf bei hoch-modernen Ligth-Industrial-Flächen.