Das Land Berlin will mögliche Mehreinnahmen durch die reformierte Grundsteuer mit einer Absenkung des Hebesatzes ausgleichen. „Wir werden unseren Hebesatz für die Grundsteuer nach gegenwärtigen Modellrechnungen von 810 Punkten auf rund 600 senken“, sagte Finanzsenator Matthias Kollatz der „Berliner Morgenpost“. Er sehe nicht, dass sich die Steuerzahlungen deutlich erhöhten, sagte der SPD-Politiker. Sie bleibe in vielen Fällen, selbst bei großen Wertsteigerungen, gleich. Anders sei es nur in sehr teueren Lagen: „Wenn Sie eine Eigentumswohnung am Pariser Platz kaufen, dann werden Sie schon ein wenig mehr zahlen müssen, das ist auch das, was das Bundesverfassungsgesetz gesagt hat.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.