Das European Systemic Risk Board (ESRB), ein Gremium der EZB, hat vor Immobilienrisiken in Deutschland, der Tschechischen Republik, Frankreich, Island und Norwegen gewarnt. Zudem gibt der ESRB Empfehlungen für Maßnahmen auf den Märkten in Belgien, Dänemark, Luxemburg, den Niederlanden, Finnland und Schweden aus. Mögliche Probleme seien u.a. zu hohe Verschuldungsgrade der Haushalte, zu lockere Hypothekenvergabe und Überwertungen an den Immobilienmärkten. Risiken auf nahe Sicht für die Bankensysteme der Länder hat die EZB nicht identifiziert. Untersucht wurden sämtliche Märkte der EU plus Norwegen und Island.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.