Büros boomen auch außerhalb der Top-Lagen – diese seit geraumer Zeit bestehende Wahrnehmung hat JLL jetzt mit bundesweiten Zahlen zur Mietpreisentwicklung in Teilmärkten unterfüttert. Demnach liegen vier der zehn Nebenlagen mit dem stärksten Durchschnittsmietwachstum der vergangenen zwölf Monate in Berlin, angeführt vom Teilmarkt Außerhalb Ost, der sich von Juli 2018 bis heute um 61 % auf 15,75 Euro/m² verteuerte. Allerdings finden sich in den Top 10 auch Standorte in anderen Top-7-Städten, so das Umland Ost und der Arabellapark in München (+41 % bzw. 34 %, Platz 3 und 9), Stuttgart-West mit +38 % (Platz 5), die Hamburger City Nord (35 %, 6.) sowie die Kölner Standorte Ossendorf/Nippes und Deutz/Messe. „Die Wachstumsraten sind beeindruckend, insbesondere weil es sich um realisierte Mietpreise handelt“, kommentiert JLL-Chefresearcher Helge Scheunemann. Zustande kommen sie, weil die zentralen Lagen leergefegt sind und Nutzer auf andere Quartiere ausweichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.