31
Mai

Diskrepanz zwischen genehmigten und fertiggestellten Wohnungen steigt weiter

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 284.000 Wohnungen fertiggestellt, das sind laut Statistischem Bundesamt 2,6 % oder 7.100 Wohnungen mehr als im Vorjahr. Davon waren 245.300 Neubauwohnungen in Wohngebäuden (+4,1 %), der Rest entstand durch Baumaßnahmen im Bestand. Auf Mehrfamilienhäuser entfielen 122.800 (+6,7 %). Eine höhere Zahl an fertiggestellten Wohnungen hatte die Statistikbehörde zuletzt im Jahr 2002 ermittelt. Dennoch liegt der Wert deutlich unter der von der Bauindustrie ausgegebenen Prognose von 320.000 Wohnungen. Und trotz des Rückgangs der Baugenehmigungen um 7,3 % auf 347.900 ist der Überhang an genehmigten, noch nicht fertiggestellten Wohnungen damit auf 653.300 angewachsen. Dies ist der höchste Wert seit 1999 (679.200).

Quelle: www.thomas-daily.de